Unser Programm   


Juli

Lateinamerikanische Nacht am Alpsee mit den "Los Chicos" und Maria Rui

Wann?   Am Samstag, den 21. Juli 2018

Wo?       An der Alpenrose in Hohenschwangau

Beginn   19:30 Uhr

Eintritt   frei


Los Chicos

 

Wenn sie spielen, dann spürt man die südamerikanische Spielfreude der drei exzellenten Musiker Chino, Carlos und Richi. Sie sind die „Los Chicos“ und Stars in der bayerischen Salsa-Szene. Die Musiker leben seit vielen Jahren in Bayern und präsentieren ihre professionelle und anspruchsvolle Musik durch ein immer aktuelles Repertoire wie Latin, Pop, Merenque, Salsa, Rumba, und Samba. Chino wird zwischendurch auf der Panflöte spielen. „Ich spiele seit Jahren die Panflöte, es war auch mein erstes

Instrument. In Peru ist es irgendwie ganz normal, dieses traditionelle Instrument spielen zu können“, erzählt Chino, der gemeinsam mit Carlos jahrelang Folklore Musik gespielt hat. Immerhin haben die beiden Musiker mehr als 40-jährige Musikerfahrung. In Südamerika ist es keinesfalls unüblich mit sieben oder acht mit Tanzen oder Musikspielen anzufangen. Dort gehört Musik einfach zum Alltag dazu.

 

Wenn die Los Chicos spielen, dann geht im wahrsten Sinne des Wortes die Post ab. Es herrscht ausgelassene Partystimmung und Freude an den südamerikanischen Klängen, so dass man sich zur Musik einfach bewegen muss. Roland „Richi“ Richardson, der Bassist der „Los Chicos“, leitete schon mit 9 Jahren eine erfolgreiche Steelband auf Aruba! Als Jugendlicher spielte er in der bekannten Salsaband "Supercombo Casino". Als er dann mit 21 Jahren nach Europa kam landete er seine erste Erfolgssingle (Big Bam Boo) mit der Saragossaband in München! Viele Jahre liegen mittlerweile dazwischen und er ist fester Bestandteil der „Los Chicos“, die seit 25 Jahren mit dieser Band auf der Bühne stehen und südamerikanisches Flair versprühen. Am 21. Juli ist Tanzen und Genuss angesagt. Reservieren Sie jetzt Ihre Plätze auf der schönen Terrasse der Alpenrose und nehmen Sie sich Zeit für ein paar Stunden Leichtigkeit. Lassen Sie sich die Cocktails und die vorzügliche Küche des Restaurants schmecken. Der Alpsee liegt nicht nur majestätisch – er hat ein ganz besonderes Carisma, dass wirklich jeden in den Bann zieht. Salsa und Alpsee sind eine wunderbare Kombination. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Schlossbräustüberl statt.d gefühlvollen Interpretationen kann man sich auf ein echtes Konzerterlebnis freuen, in dem die Tiefe und Schwere von Cashs Liedern glaubwürdig wiedergegeben wird. Umrahmt werden die Lieder mit spannenden Hintergrundgeschichten und lustigen Anekdoten über deren Entstehung und die Zeit in der sie geschrieben wurden.

 

Erleben Sie einen Streifzug durch den amerikanischen Süden mit unsterblichen Cash-Klassikern wie „Walk the line“, „Ring of Fire“ oder„Man comes around“ sowie Nummern von Wegbegleitern des „Man in Black“.


Beide Musiker sind seit Jahren zusammen unterwegs, unter anderem standen Sie schon als Support der Bellamy Brothers auf der Bühne und haben den Titelsong zum „Austrian King of Country“ aufgenommen. Ein Abend mit der Folsom Prison Band heißt tief eintauchen in eine andere Welt, in den Südwesten der USA und einer musikalischen Zeitreise zu den Wurzeln des Country, Blues und Rock`n Roll zu folgen und dabei auf gute alte Bekannte zu treffen. Ein echtes Konzerterlebnis wartet auf Sie.

 

Maria Rui - Eine die auszog, ihre Stimme zu vergessen

 

Schon als Baby lauscht Maria Rui gebannt, wenn der Vater – ein klassischer Sänger – auf der Bühne steht und seine Partie schmettert. Die ersten paar Schritte hat sie gerade hinter sich, da tanzt sie im Kinderzimmer zur Ouvertüre aus Mozarts „Entführung aus dem Serail“. In der Schule daheim in der portugiesischen Metropole Porto sind die Lehrer begeistert von ihrer Singstimme, sie ist diejenige, die man bei den Schulfeierlichkeiten auf der Bühne hören will. Nur: Maria Rui selbst ist sich nicht so sicher, ob sie eine Sängerin sein will.

 

Das gleiche machen wie der Vater, klassisch Gesang studieren – und vom Namen des Vaters profitieren? Kommt für sie nicht in Frage. Sich im Pop-Business „als Produkt vermarkten lassen“? – auch nicht. Also was ganz anderes: Luft- und Raumfahrttechnik. Der Traum vom Fliegen. Ein Studium in München. Blöderweise hat der Uni-Chor nur auf sie gewartet, könnte man meinen. Ja, der Uni-Chor ist schuld. Dass Maria nun doch wieder singt. Und die Zweifel sind da: Soll sie doch auf ihre Begabung setzen, und nach dem technischen Studium noch ein Gesangsstudium draufsetzen? Nach Gesangsstunden an der Volkshochschule bewirbt sie sich bei der bayerischen Chorakademie – das Urteil fällt entmutigend aus. Man sagt ihr klar, sie sei zu schlecht und fragt, was ihrer Gesangslehrerin einfalle, sie überhaupt zum Vorsingen zu schicken. Irgendeinen Ausgleich braucht es aber, zum „rechnen, rechnen, rechnen“ im Studium, auch wenn ihr Mathe Spaß macht und sie es schon immer cool fand, dass Maschinen aus Menschenhand fliegen können. Sie malt, hobbymäßig. Der Öffentlichkeit die Bilder zeigen – das will sie aber nicht.

 

Und dann eines Tages fliegt er ihr einfach zu, ein Song. Der erste. Da waren ein paar Töne im Kopf. Zwei Akkorde. Da huscht ein Summen über die Lippen. Nur für den Text zur Melodie braucht Maria einen Monat. Es geht um Liebe und darum, dass man denkt, man möchte etwas nicht und im Nachhinein, wenn man es nicht mehr hat, merkt man, wie sehr man es haben will. Klassisch. „Das Problem war: Wenn man anfängt zu schreiben, möchte man, dass es gut wird. Man schreibt Sachen und denkt dann: Es ist voll Sch… Oder man traut sich erst gar nicht Sachen zu schreiben, die man schreiben will – es könnte ja vielleicht kitschig sein oder so“, erinnert sich Maria Rui an ihre ersten Schritte als Songschreiberin. Sie habe dann gelernt, einfach drauflos zu schreiben – hinterher was ändern, das geht immer. Und dann war die Hemmschelle weg.
Am Valentinstag steht sie zum ersten Mal mit ihren Songs auf der Bühne vor Publikum – „das war ein Riesenstress“. Dann geht alles ganz schnell: Musiker sprechen sie an, laden sie ein. Sie knüpft erste Kontakte zu Veranstaltern. Sie braucht eine Band – „es ging alles spontan. Ok: jetzt hab ich einen Auftritt, vielleicht sollte ich eine Facebookseite machen. Keiner kann sich meinen Namen merken – ok, vielleicht sollte ich Flyer machen. Die ersten Aufnahmen waren nur als Demo geplant – und dann hat ein Lokal-Radiosender in Porto angefangen, sie zu spielen. Und dann das Nationalradio. Es war gar kein Plan dahinter.“ Maria Rui sagt, sie „war total überfordert.“ Und fand es mega cool. 

 

Jetzt singt sie also, wenn das Geld auf dem Konto der studierten Luft- und Raumfahrttechnikerin auch hauptsächlich (noch?) von einem „BWL-mäßigen“ Job in England stammt. "Atlantisch" nennt Maria Rui selbst ihre Musikrichtung. Einflüsse aus Brasilien, Afrika und ihrer Heimat Portugal, eine Prise Fado, feinfühlige Texte. Und eigentlich ist es egal, dass man die Texte nicht versteht, wenn man des Portugiesischen nicht mächtig ist. Denn es ist auch so klar: die Frau mit dem Lockenkopf und einer zuckersüßen Zahnlücke singt von ganz großen Gefühlen. Und irgendwie funktioniert es auch in ihrer Musik, das mit der Aerodynamik und den Luftströmen und dem unwahrscheinlichen Traum vom Fliegen: Zumindest, wenn man die Augen zu macht und lauscht.


August

S(ee)renade

Wann?   Am Samstag, den 04. August 2018 (NUR BEI GUTER WITTERUNG)

Wo?       An der Alpenrose in Hohenschwangau

Beginn   19:30 Uhr

Eintritt   frei

Zum 2. Mal findet die SEErenade am Alpsee in Hohenschwangau statt. 2016 fand die Veranstaltung einen großen Anklang, so dass Sie nun wiederholt wird. Im Dorf der Königschlösser dürfen sich Alle auf ein klassisches Konzert der besonderen Art freuen. Wir laden Sie herzlich dazu ein, sich wie daheim zu fühlen. Packen Sie Ihre Picknickdecke ein und füllen Sie Ihren Korb mit feinen Delikatessen. Laden Sie Ihre Freunde, Familie und Bekannten ein und nehmen Sie sich die Zeit für einen schönen Abend, direkt am See.

 

Wir reservieren Ihnen gerne Plätze auf unserer Sonnenterrasse der Alpenrose, damit Sie die vorzügliche Küche des Restaurants genießen können.

Alpenrose · Alpseestraße 27 · 87645 Schwangau · Tel. 08362 / 9264660


September

Mostviertelabend mit Katrin Lux

Wann?   Am Samstag, den 22. September

Wo?       Im Schlossbräu Hohenschwangau

Beginn:  19:30 Uhr

Eintritt:  18,00 Euro


Seit 2013 steht Katrin Lux als Köchin Fanny in der erfolgreichen BR-Familienserie „Dahoam is Dahoam“ vor der Kamera. Durch die Rolle der Fanny in Dahoam is Dahoam ist Katrin Lux bewusst geworden, wie wichtig im Leben die eigenen Wurzeln und die Heimat sind. Mit ihrer Begeisterungsfähigkeit und ihrem Charme überzeugt sie die Zuhörer und Leser vom Zauber ihrer Heimat. Mit den wunderschönen Bildern ihres Mannes fällt es leicht das Erzählte nachzuempfinden. Katrin Lux lädt ein auf  ihre ganz persönlichen Wiederentdeckungsreise, Erzählungen mit geschichtlichen Hintergründen und lustigen Erlebnissen. Ein weiterer Höhepunkt ist eine kleine Verkostung mit Birnensaft, Birnenmost und verschiedenen Schnäpsen. Sie können sich auf einen wunderschönen Abend freuen!

 

Katrin Lux (geboren 1980) wuchs im malerischen niederösterreichischen Mostviertel auf. Schon im Kindergarten war ihr klar, dass sie Schauspielerin werden wollte. Auf Wunsch ihrer Eltern absolvierte sie jedoch zunächst eine Berufsausbildung zur Bürokauffrau bevor sie schließlich nach Wien ging, um dort die Musicalschule zu besuchen. Bereits in der zweiten Woche an der Musicalschule kam allerdings alles anders als gedacht: Katrin Lux wurde mit nur 18 Jahren für eine Hauptrolle in dem SAT.1-Film „Preis der Unschuld“ gecastet. Ab jetzt stand bei ihr „learning by doing“ und kein Stundenplan der Musicalschule mehr auf dem Programm. Denn im Anschluss folgten gleich weitere Rollenangebote. Schnell merkte die junge Schauspielerin jedoch, dass ihr das Handwerkszeug für ihren Traumberuf fehlte. Sie entschied sich deshalb, die Schauspielerei von der Pike auf zu erlernen. Sie zog nach Berlin und nahm Unterricht bei Gabrielle Scharnitzky (Actors Lodge) und besuchte außerdem den Hollywood Acting Workshop in Los Angeles. Katrin Lux spielte in zahlreichen TV-Serien wie „Marienhof“, „Hannah – folge deinem Herzen“, „Die Strandclique“ oder „Für alle Fälle Stefanie“. Zudem war sie in Gastrollen in Erfolgsformaten wie „Tatort“, „Der Bergdoktor“, „Rosenheim Cops“ und „SOKO 5113“ zu sehen. 


Oktober

Mit MARIANNE SÄGEBRECHT auf den Spuren ihres verehrten Bayernkönigs Ludwig II

Autobiographisches, märchenhaftes und lyrisch provokantes

 

Musikalische Bereicherung

BRUONO HETZENDORFER: Piano, Gesang, Text und eigene Kompositionen. Musikalische Koordination

                                          Texte von Nietsche, Goethe und eigene Texte

THERESA SPERLING:           Gesang, musikalisches Liedgut und Text

ANDREA SCHUMACHER:     Erste Geige

FELIX LORENZ:                   Violoncello

 

Wann?   Am Donnerstag, den 04. Oktober

Wo?       Im Schlossbräustüberl Hohenschwangau

Beginn:  19:30 Uhr

Eintritt:  25,00 Euro

Schon in ihrer Kindheit nahm die Person des charismatischen König Ludwig II von Bayern einen großen Raum in der Seele der 10-jährigen Marianne ein. Stundenlang verweilte sie nach der Schule am Ufer des Starnberger Sees, wo ein Kreuz die Stelle des Todes König Ludwigs markiert. 

 

Die Botschaft eines Fischers, der König hätte sein Leben durch Erschießen aufgrund seiner pazifistischen Grundhaltung und die kostspielige Umsetzung seiner von Marianne sehr verehrten phantastischen Bauten verloren, hatte sie zutiefst erschrocken. Sie entschied sich damals aus Angst lieber von diesem Ort fernzubleiben. 

 

Bis heute aber trägt die erwachsene Marianne ihre große Verehrung für König Ludwig II von Bayern in ihrem flammenden Herzen. In jahrelanger Recherche hat sie bezaubernde Geschichten aus dem Umfeld und Lebensraum des Königs entdeckt und gesammelt, die sie heute Abend im Schlossbräu Hohenschwangau mit ihren virtuosen Künstlerkollegen mit dem Publikum teilen möchte. Es sind Geschichten, die wahrscheinlich viele noch nicht kennen. 

 

Marianne Sägebrecht verkörpert das pralle Leben und erteilt Ihnen gerne gute Ratschläge, mit denen es sich leichter leben lässt. Freuen Sie sich auf einen spannenden und heiteren Abend!

 

Zur Person Marianne Sägebrecht:

Humorvoll, gradlinig, offen und stets mit einem köstlichen Schuss Selbstironie - dafür steht die beliebte Schauspielerin und Kabarettistin als Mensch und als Autorin auf der Bühne ein. Marianne Sägebrecht ist Lebenskünstlerin mit bayerischem Pragmatismus und Witz. Sie kämpft für ihre Ideale und immer für "echte" Menschen - auch für diejenigen, die sich am Rande der Norm und Gesellschaft bewegen. Das zeigt sich in ihren Lebensweisheiten, von denen sie auf ihrer Tour zwischen Säge und Brecht jede Menge parat hat. 

 

Marianne Sägebrecht beschäftigt sich seit ihrer Kindheit mit der Theaterwelt und erlangte dann 1984 den internationalen Durchbruch bei Film und Fernsehen. Wer kennt sie nicht aus "Zuckerbaby", dem Kultfilm "Out of Rosenheim" und "Rosalie goes shopping". Sie stand mit Weltstars wie Richard Dreyfuss, Michael Douglas, Danny de Vito, John Malkovich und Gérard Dépardieu vor der Kamera. Für ihre herausragenden Arbeiten erhielt sie viele internationale und nationale Auszeichnungen wie den Bambi und das Bundesverdienstkreuz.